Happy im Herbst: mutige Strategien gegen den Novemberblues

Herbst

Es ist mal wieder so weit: Der Herbst ist da. Noch viel schlimmer, es ist November. Gerade haben uns noch die letzten Sommersonnenstrahlen an der Nase gekitzelt, und plötzlich ist sie da – die Jahreszeit der Melancholie. Der unbeliebteste Monat im Jahr, der unwiderruflich die dunkle Jahreszeit einläutet. Das Jahresende naht und sogar die Uhrzeit ist wieder raus aus der Sommerlaune. Doch das ist kein Grund zum Traurig-Sein. Wir stiften Sie heute zu mutigen und teilweise verrückten Ideen gegen den Herbstblues an. Denn schlechte Laune muss nicht zum November gehören. Mit diesen Tipps starten Sie trotz Kälte und Regen fröhlich in den Tag.

Schalten Sie das Kopfkino aus!

Die meisten Menschen sind perfekt darin, ein überflüssiges Kopfkino einzuschalten, das mit der Realität im Hier und Jetzt nichts zu tun hat. Machen Sie sich bewusst, dass trübe Gedanken nur Gedanken sind, die ein gesunder Mensch jederzeit ändern kann. Schauen Sie weniger auf die Probleme und fokussieren Sie sich mehr auf die Lösungen, wenn Ihr Gedankenkarussel das Dramadrehbuch aufschlägt. Damit schalten Sie das Licht im Kopf wieder an und tanken neue Energie.

Multitasking ist out – konzentrieren Sie sich auf eine Aufgabe

Neurobiologen haben längst bewiesen, dass Menschen nicht in der Lage sind, mehrere Dinge erfolgreich zur selben Zeit zu tun. Wer sich voll auf eine Tätigkeit konzentriert, wird sich weniger gehetzt oder zerrissen fühlen, die Arbeit ist schneller erledigt und mit etwas Glück stellen sich sogar Flowgefühle ein. Ist es das nicht wert? Probieren Sie es einfach mal aus. Erledigen Sie mit voller Aufmerksamkeit immer nur eine Aufgabe.

Schenken Sie sich jeden Tag Zeit, bevor der Alltag losgeht

Sie sollten sich zugestehen, dass Sie in den dunklen Monaten morgens wahrscheinlich einfach etwas mehr Zeit brauchen, um in die Gänge zu kommen. Wer abends schon alles bereit legt, was er morgens braucht, gerät weniger in Stress und Hektik.

Zu viele von uns haben ihr Smartphone neben sich im Schlafzimmer liegen und während morgens eine Hand noch das Auge reibt, tastet die andere schon in Richtung E-Mails oder neueste Schlagzeilen. Gönnen Sie sich noch ein paar Minuten, um nicht im Bett schon vom Arbeitsalltag eingeholt zu werden. Atmen Sie in einige Male tief durch, gönnen Sie sich ein gutes Frühstück und schauen Sie erst danach auf Ihr Smartphone. Die Welt wird aller Wahrscheinlichkeit nach in dieser Zeit nicht untergegangen sein.

Lächeln Sie so oft es möglich ist

Wann haben Sie das letzte Mal aus vollem Herzen gelacht? Wenn Sie das tun, passiert eine ganze Menge in Ihrem Körper: Viele Muskeln sind beteiligt, die Atmung verändert sich und Botenstoffe, die dabei ausgeschüttet werden, bewirken Positives im Körper.

Wissen Sie noch, wie es sich anfühlt, wenn Sie sich buchstäblich vor Lachen gekugelt haben? Wahrscheinlich tut der Bauch vom Lachen weh und Sie bekommen kurzzeitig wenig Luft. Doch hinterher sind Sie umso entspannter und lockerer, stimmt’s? Wenn Sie Ihrer Stimmung und Ihrem Umfeld etwas Gutes tun wollen, sollten Sie, so oft es möglich ist, lächeln. Selbst wenn Sie ohne Grund lächeln, sind die Effekte spürbar: Sie bekommen bessere Laune, mehr Energie und stecken andere mit Ihrem Lächeln an.

Ein chinesisches Sprichwort sagt, dass man für jede Minute, die man aus vollem Herzen lacht, einen Tag länger lebt. Wenn das keine gute Nachricht ist!