Mutmacher Blog

Mut zu Fehlern!

Wer Karriere machen will, sollte Fehler vermeiden. Wirklich?  

Mit dieser Fehlerkultur haben viele Vorgesetzte ihren Mitarbeitern die Kreativität abtrainiert und vor allem eines geschaffen: angepasste Beschäftigte. Das ist fatal, denn der Wirtschaft fehlen Menschen mit Persönlichkeit, die sich trauen, querzudenken und Dinge infrage zu stellen. Der Ehrgeiz, keine Fehler machen zu dürfen, verwirrt und lähmt. Aus unserer Sicht gehören Fehler zum Leben wie das Salz in der Suppe. 

Mängel erweitern den Horizont!  

Überlegen Sie hin und wieder, wie leicht Sie zu sich selbst und Ihren Schwächen stehen können. Denn wenn das Herz weggelaufen ist, sollten Sie es wieder zurückbringen. Das Streben nach einem fehlerfreien Leben verstellt den Blick für das Wesentliche. Es bleibt an der Oberfläche, anstatt die Tiefe und Einzigartigkeit der eigenen Geschichte zu entdecken.  Suchen Sie wohlwollende Begegnungen mit Ihren Ansprüchen und fragen sich: 

  1. Lebe ich meine Tage atemlos und beschließe am Abend mit einer Vollbremsung ins Bett zu gehen? Oder gibt es sinnvolle Strukturen für meinen Tag? 
  2. Drückt sich Ihr Lebensziel in Ihrem Lebensstil aus? 

Eine Grundvoraussetzung für gute Entscheidungen ist der Mut zu Fehlern  

Fehler passieren jedem und Nullfehlertoleranz kann sich heute kein Mensch mehr leisten. Leben Sie damit, Fehler zu machen. Sehen Sie Fehler nicht als Feind, sondern als Chance. Manchmal tut es gut, sich selbst loszulassen. Jeder Befreiungsprozess beginnt mit einem „Ja“ von innen und rechnet mit der Kritik von außen. 

Von den Persern heißt es, sie würden in ihre Teppiche absichtlich kleine Fehler einweben, weil sie so angenehmer auf das menschliche Auge wirken. Schade, dass wir keinen Perserteppich besitzen – wir würden das sofort überprüfen. Doch würde das helfen, oder können wir uns auf den Gedanken einlassen, das Fehler zum Leben und in einen Teppich gehören? 

Wenn gut nie gut genug ist - Rechnen Sie damit, Fehler zu machen. 

Es ist ein Fehler, keine Fehler machen zu wollen. Manche Menschen verschwenden ihr ganzes Leben bei diesem Versuch. Ob etwas ein Fehler ist oder nicht, hängt von Ihrer eigenen Bewertung ab. Der eine sieht in einer vermasselten Chance einen Weltuntergang, der andere kommt zu der Einstellung: Alles ist gut so, wie es gekommen ist. 

Verzichten Sie auf Halbherzigkeiten, wenn Sie Ziele erreichen wollen und empfangen Sie im konsequenten Handeln Geschenke der Fülle. Im Streben nach Perfektion entsteht ein Tunnelblick, in dem das Wesentliche übersehen wird. Egal, was ein Perfektionist erreichen will – es ist nie genug.  

Die Ästhetik des Unvollkommenen heißt Wabi Sabi 

Ein Hoch auf Wabi-Sabi! Denken Sie jetzt an die grüne scharfe Sushi-Paste? Nein, die heißt Wasabi. Wabi-Sabi ist eine wundervolle japanische Tradition, die die Vollkommenheit der Unvollkommenheit auf eine ganz besondere Weise ausdrückt. Zerbricht in dieser Kultur ein Gefäß, dass sich schon seit einige Zeit im Besitz der Familie befindet, wird es auf besondere Weise repariert und erhält dadurch eine besondere Schönheit. Auf keinen Fall werden Gegenstände einfach weggeworfen. 

Seit dem 16. Jahrhundert wird die sogenannte Kintsugi-Technik angewendet, bei der die Risse im Material mit Gold aufgefüllt werden. Durch diese Technik entstehen atemberaubende Kunstwerke, denen man bewusst ansieht, dass sie einmal zerbrochen waren. Durch die goldgefüllten Risse erhält ein Gegenstand mit Makel eine ganz eigene und vor allem einzigartige Schönheit. 

Wabi-Sabi findet Schönheit in der Vergänglichkeit 

Hinter Wabi-Sabi steht die Überzeugung, dass nur das, was eine sichtbare Geschichte vorweisen kann, auch wirklich schön ist. Authentizität ist hier wichtiger als Makellosigkeit. Dinge, denen die Patina des jahrelangen Gebrauchs anhaftet, werden als schöner erachtet als fabrikneue Produkte.  

Diese Lehre eröffnet einen neuen Blickwinkel, der Fehler und Schwächen jenseits des Perfektionismus schön und einzigartig findet. Der Makel wird nicht kosmetisch behandelt, bis er unsichtbar ist, sondern im Gegenteil: er wird im wahrsten Sinne des Wortes vergoldet und hervorgehoben. Ist das nicht genial?  

Weniger performen, mehr sein  

Das Leben ist nicht so berechenbar, dass mit einem Gelingen fest gerechnet werden kann. Scheitern ist in jeder Lebenslage eine Möglichkeit. Auch das Misslingen gehört zum menschlichen Leben und kann nicht einfach „entsorgt“ werden. Eine bewusste Lebensführung verzichtet auf die Idee vom perfekten Leben.  

In diesem Sinne: Beweisen Sie Mut zur Unvollkommenheit! 

Ihre MUT-Macher 
Walter Stuber und Dirk Eckart 

Mut zum einfachen Leben
Vom Trend, mit weniger glücklich zu sein

„Darf es etwas mehr sein?“ Lange Zeit haben wir diese Frage immer wieder gehört: Auf dem Markt, wenn wir ein […]

Mut zur Entscheidung

Lebe bewusster! Konzentrier dich! Sei achtsam! Erlaube Dir Selbstfürsorge! Überall heißt es, dass unser Leben besser werden kann, wenn wir […]

Mut zu Vertrauen

Vertrauen haben ins Leben. Darauf vertrauen, dass alles gut wird, auch wenn die Zeiten schwierig sind: Das wünscht sich wohl […]

Warum uns Komplimente glücklicher machen

Dieser momentane Stillstand tut uns gerade allen nicht gut und die meisten Menschen sind genervt. Die einen verfallen in eine […]

Zivilcourage

Zivilcourage: Zeigen Sie „sozialen Mut“ Viele Menschen sind davon überzeugt, dass Zivilcourage Heldentaten braucht. Ist das wirklich so? Oder beginnt […]

Mut in unsicheren Zeiten

Mut in unsicheren Zeiten – Gute Vorsätze, die Lebensqualität schenken Auch wenn „nur“ eine andere Jahreszahl am Ende des Datums […]

Der Nikolaustag

Der Nikolaustag ist eine gute Gelegenheit, Freude zu verschenken Der Advent ist für viele die schönste Zeit des Jahres. Überall […]

Mut zu Optimismus

Mut zu Optimismus: Wer lächelt, lebt länger Können Sie sich daran erinnern, als Sie das letzte Mal eine wichtige Aufgabe […]

Kraft in der Krise

Kraft in der Krise – Wege zu mehr Widerstandskraft Es gibt Zeiten, da läuft alles glatt. Und dann gibt es […]